Leuchtende Nachtwolken - NLC - Mesosphäre - Noctilucent Clouds - Mitteleuropa - Himmelsereignisse
IMPRESSUM     EMAIL-KONTAKT
© Himmelsereignisse.info 2009 - 2014
HIMMELSEREIGNISSE.INFO - HAUPTSEITE

An der Grenze zum Weltraum

LEUCHTENDE NACHTWOLKEN ÜBER MITTELEUROPA

Leuchtende Nachtwolken - eine kurze Einführung

Hinweise zur Beobachtung

Links und Literatur zum Thema

Berichte, Fotos und Videos

Leuchtende Nachtwolken in Mitteleuropa 2013 (2012, 2011, 2003, 2002, 2001, 1994, 1993, 1991)

Chronik der Leuchtende Nachtwolken in Mitteleuropa 1991 - 2013

Nachtwolken-Report, unsere Online-Zeitung (erscheint täglich gegen 11:00 Uhr)

AKM-Forum für atmospärische Erscheinungen (externe Seite)

Noctilucent Clouds (NLCs) - Observation & Structure (externe Seite)

NLC-Artikel zum Download (pdf, 533kb)

Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide! Leuchtende Nachtwolken auf Facebook Leuchtende Nachtwolken und andere Himmelsereignissen auf Twitter

Leuchtende Nachtwolken - eine kurze Einführung

Die Eruption des Krakatau am 27.08.1883 zählt zu den gewaltigsten Vulkanausbrüchen der letzten 1000 Jahren. Binnen kurzer Zeit wurden etwa 18 Kubikkilometer Asche ausgeworfen. Die Eruptionssäule erreichte eine Höhe von 80 km, wodurch es zu einem massiven Aerosoleintrag in die Hochatmosphäre der Erde kam. Die weltweit sichtbare Folge waren außergewöhnlich farbenprächtige Dämmerungserscheinungen ("Volcanic Sunsets"), die über mehrere Jahre anhielten. Im Sommern 1885 wurden in Europa zudem seltsame weißblau bis silbern schimmernde Wolken beobachtet, welche erst lange nach Sonnenuntergang am dunkel werdenden Himmel auftauchten. Derartige Erscheinungen waren bislang niemandem aufgefallen, weshalb zunächst kaum Zweifel an einem Zusammenhang mit dem Krakatau-Ausbruch bestanden. Doch überraschenderweise kehrte das inzwischen als "Leuchtende Nachtwolken" (abgekürzt NLC, vom engl. Noctilucent Clouds) bezeichnete Phänomen nun Sommer für Sommer wieder, wenn auch nicht immer mit gleicher Häufigkeit. Bis heute wird diskutiert, ob einige vor 1885 erschienene Arbeiten vage Hinweise auf Leuchtende Nachtwolken enthalten. Vielleicht war es einfach nur die erhöhte Aufmerksamkeit für Dämmerungsphänomene in der Zeit nach dem Krakatau-Ausbruch, welche zu ihrer Entdeckung führten. Wie dem auch sei, durch Triangulation fand man bald heraus, dass diese Wolken sich etwa 82 km über dem Erdboden befinden müssen, also etwa 8mal so hoch, wie normale troposphärische Wolken.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gewann man mehr und mehr Erkenntnisse über den Aufbau der mittleren und hohen Erdatmosphäre, wobei zunächst Ballone, seit den 1950er-Jahren Höhenforschungsraketen und später Satelliten eingesetzt wurden. Es stellte sich heraus, dass die Leuchtenden Nachtwolken sich in einer als Mesopause bezeichneten Übergangsregion von der Mesosphäre zur Thermospäre bilden und im Wesentlichen aus Wassereiskristallen bestehen. Nun ist der Wassergehalt der Luft dort oben außerordentlich gering. Damit Wolken überhaupt auskondensieren können, bedarf es extrem niedriger Temperaturen. Tatsächlich werden in der Mesopause mit -130°C und darunter die niedrigsten Werte im gesamten Höhenprofil der Erdatmosphäre gemessen, allerdings nur im Sommer und nur in hohen geografischen Breiten. Damit hatte man eine Erklärung für das saisonale Auftreten der Leuchtenden Nachtwolken gefunden. Doch zu deren Bildung bedarf es nicht nur ausreichend niedriger Temperaturen, sondern auch des Vorhandenseins von Kondensationskeimen in ausreichender Menge. Vulkanasche käme dafür in Frage und es ist nicht auszuschließen, dass sie nach dem Krakatau-Ausbruch zeitweilig zur Entstehung Leuchtender Nachtwolken mit beigetragen hat. Doch offensichtlich muss es eine weitere und permanent vorhandene Quelle für Kondensationskeime geben. Heute gilt es als gesichert, dass es sich dabei um Material handelt, dass beim Verglühen vom Meteoren freigesetzt wird. Tatsächlich leuchten Sternschnuppen typischerweise genau in der Höhenlage auf, in der sich die Leuchtenden Nachtwolken aufhalten. Die ebenfalls dort anzutreffenden Metallatomschichten sind das Produkt verglühter Meteoroide.

Erst ab Mitte/Ende der 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts wurden Leuchtende Nachtwolken systematisch beobachtet, seit Anfang der 1990er-Jahre ist das internationale Beobachternetz zunehmend dichter geworden. Das Internet hat den Informationsaustausch wesentlich vereinfacht; digitale Kameras haben die Dokumentation revolutioniert. Wie bei anderen atmosphärischen Erscheinungen, z.B. Tornados oder Polarlichtern, haben diese Entwicklungen zu einer sprunghaften Zunahme der Beobachtungsmeldungen geführt. Auswertungen von Satellitendaten deuten darauf hin, dass Leuchtende Nachtwolken seit 1980 tatsächlich häufiger und heller geworden sind. Ob dabei ein Zusammenhang mit der globalen Erwärmung besteht, lässt sich nicht zweifelsfrei belegen. Durch industrielle und landwirtschaftliche Aktivitäten ist seit dem 19. Jh. der Methangehalt in der Mesosphäre deutlich angestiegen. Da Methan durch Sauerstoff zu Wasser oxidiert wird, könnte die Luftfeuchtigkeit im Bereich der Mesopause zugenommen haben, was wiederum die NLC-Bildung begünstigen würde. Dass NLCs überhaupt erst seit dem Ende des 19. Jh. beobachtet werden, deutet ebenfalls auf einen Zusammenhang mit industriellen Entwicklung hin.
Recht gut belegt ist eine negative Korrelation zwischen der Sonnenaktivität und der Häufigkeit von NLC. Besonders zahlreich sind sie nach dem Minimum des 11jährigen Sonnenfleckenzyklus, eher selten treten sie nach dem Maximum auf. Dementsprechend wurden im Sommer 2002 NLC nur vereinzelt beobachtet, während sie in der Saison 2009 in über 30 Nächten nachgewiesen werden konnten. Welcher kausale Zusammenhang dieser Korrelation zu Grunde liegt, ist unklar. Eine Theorie besagt, dass bei geringer Sonnenaktivität mehr interstellare Korpuskularstrahlung auf die Erdatmosphäre trifft, welche Kondensationskeime für die Eiskristalle der NLC hervorbringen kann.

Seit Beginn der 90er-Jahre werden verstärkt Radar- und Lidarsysteme zur Erforschung der mittleren Atmosphäre und eben auch der Leuchtenden Nachtwolken eingesetzt. Mit VHF-Radar empfängt man während der Sommermonate Reflektionen aus dem Höhenbereich, in dem sich die NLC aufhalten. Diese Mesosphärischen Sommerechos (MSE) treten nur tagsüber auf, wenn die Sonne sich über dem Horizont befindet. Erzeugt werden die MSE an negativ geladenen Eisteilchen. Bei den negativen Ladungsträgern handelt es sich um freie Elektronen, welche durch Ionisierung von Atomen und Molekülen unter der Einwirkung kurzwelliger Sonnenstrahlung in der D-Schicht entstehen – die Mesosphäre liegt überwiegend (ab etwa 60 km Höhe) in der Ionosphäre. Sobald die Sonne untergeht, rekombinieren die Ionen zu neutralen Atomen bzw. Molekülen und die MSE verschwinden.

Leuchtende Nachtwolken sind extrem dünn, sodass sie das Sternenlicht kaum abschwächen können (Optische Dichte 1/100 bis 1/10000. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass sie sich am Tag und auch noch in der bürgerlichen Dämmerung nicht vom Himmelshintergrund abheben. Erst wenn die Sonne etwa 6° unter dem Horizont steht, ist der Streulichtanteil in Bodennähe so stark reduziert, dass NLC sichtbar werden. Diese stehen in 82km Höhe dann noch in direktem Sonnenlicht, das durch die dünne Luft der mittleren Atmosphäre nur wenig gestreut wird. Allerdings wird der langwellige Anteil (vor allem Orange, in geringerem Maße Geld und Rot) in der stratosphärischen Ozonschicht absorbiert. Aus diesem Grund erscheinen die Leuchtenden Nachtwolken nicht rein weiß, sondern besitzen einen bläulichen Farbstich. Zudem streuen die sehr kleinen (um 40nm) Eiskristalle der NLCs blaues Licht stärker als rotes.
Sobald die Sonne etwa 16 Grad unter den Horizont gesunken ist, befindet sich der Höhenbereich um 82 km im gesamten Sichtbereich des Beobachters ebenfalls im Erdschatten. Folglich sind dann keine NLC mehr sichtbar. Die besten Sichtbedingungen herrschen etwa in der Mitte des Beobachtungsfensters, wenn die Sonne 10 - 12 Grad unter dem Horizont steht, d.h. gegen Ende der nautischen Dämmerung.

Aus dem vorherigen Abschnitt ergibt sich, dass Leuchtende Nachtwolken sehr weit im Norden, etwa ab dem 70. Breitengrad überhaupt nicht visuell beobachtet werden können, weil es dort während der gesamten NLC-Saison von Mitte Mai bis Mitte August nicht dunkel genug wird. Lidar-Messungen und vor allem Beobachtungen durch Satelliten wie dem zur Zeit aktiven AIM belegen jedoch, dass sie auch dort vorhanden sind, und zwar als eine mehr oder weniger geschlossene Schicht, welche sich über die gesamte Polregion erstreckt. Dafür hat sich die Bezeichnungen Polare Mesosphäre Wolken eingebürgert oder kurz PMC, vom englischen Polar Mesospheric Clouds. Von dieser "Polkappe" können sich Teile ablösen und nach Süden wandern, wo sie als NLC sichtbar werden. Die meisten der bei uns beobachteten Leuchtenden Nachtwolken dürften sich allerdings unabhängig davon bilden, in aller Regel nördlich des 50. Breitengrades. Eine Leuchtende Nachtwolke, welche über dem 50. Breitengrad im Zenit steht, befindet sich auf dem 40. Breitengrad gerade am Horizont. Tatsächlich erfolgen NLC-Sichtungen südlich des 45. Breitengrades sehr selten.

NASA-ScienceCast vom 02.08.2012 zum aktuellen Forschungsstand

Hinweise zur Beobachtung

Generell sind Leuchtende Nachtwolken nur dann sichtbar, wenn die Sonne sich mindestens 6 und höchstens 16 Grad unter dem Horizont befindet. Die entsprechenden Zeiten kann man für seinen Beobachtungsort z.B. mit einem Planetariumsprogramm ermitteln. Im Norden Deutschlands können NLC von Anfang Juni bis Mitte Juli während der gesamten Nacht beobachtet werden, weil die Sonne nie tiefer als 16 Grad unter den Horizont sinkt. Der gesamte Zeitraum, in dem NLC auftreten, erstreckt sich von der letzten Maidekade bis in die zweite Augustdekade, jedoch sind Sichtungen im Mai und im August in Mitteleuropa selten. In der Regel beginnt die Saison bei uns im Laufe der ersten Juni-Dekade und klingt Ende Juli aus. Die meisten NLC-Nächte fallen in den Zeitraum Mitte Juni bis Mitte Juli, wobei im langjährigen Mittel der Höhepunkt in der letzten Junidekade erreicht wird. Typischweise wechseln sich dabei mehrtägige Phasen mit Leuchtenden Nachtwolken und solche ohne ab. Wenn im AKM-Forum nach ein paar Tagen ohne Meldungen von Sichtungen berichtet wird, stehen die Chancen sehr gut, dass weitere NLC-Nächte folgen. Eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht.
Anhaltspunkte kann auch OSWIN, das VHF-Radar in Kühlungsborn, bieten. Wenn dort bis kurz vor Sonnenuntergang kräftige Echos bei etwa 85km Höhe angezeigt werden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass nach Sonnenuntergang in weiten Teilen Mitteleuropas NLC sichtbar werden. Eine Garantie dafür gibt es freilich nicht; es kann "Fehlalarme" geben, z.B. weil sich die Wolken zwischenzeitlich auflösen. Umgekehrt treten auch Leuchtende Nachtwolken auf, wenn OSWIN nichts angezeigt hat. Dazu muss man wissen, dass das Radar nur in unmittelbarer Zenitnähe abtastet. NLC, die z.B. über Flensburg stehen, können von OSWIN gar nicht registriert werden. Außerdem ist es möglich, dass sich Wolken erst nach Sonnenuntergang bilden bzw. heranziehen, wenn gar keine MSEs mehr empfangen werden können.

Die meisten Leuchtenden Nachtwolken reichen kaum 20 Grad über den Horizont und sind im Sektor zwischen NW und NE sichtbar. Ganz charakteristisch ist, dass der helle Stern Kapella im oberen Bereich oder knapp über einem NLC-Feld zu sehen ist. Für eine erfolgreiche Beobachtung benötigen Sie also einen möglichst freien Horizontblick in die genannten Himmelsrichtungen. Man suche sich möglichst einen Standort ohne künstliche Lichtquellen in unmittelbarer Nähe, zumindest wenn man fotografieren möchte. Idealerweise beginnt man die Beobachtung, wenn die Sonne 6 Grad unter dem Horizont steht (Ende der bürgerlichen Dämmerung) und verfolgt dann die Entwicklung eines etwaigen NLC-Displays. Am Morgen beginnt man die Beobachtung, wenn die Sonne noch 16 Grad unter dem Horizont steht und beendet sie, wenn die Leuchtenden Nachtwolken in der Morgendämmerung verblasst sind. Hat man wenig Zeit oder möchte nur feststellen, ob am jeweiligen Abend bzw. Morgen überhaupt NLC auftreten, so sollte man seine Beobachtung gegen Ende (bzw. am Morgen gegen Anfang) der nautischen Dämmerung machen, wenn die Sonne 10 - 12 Grad unter dem Horizont steht.

Leuchtende Nachtwolken kann man problemlos mit dem bloßen Auge beobachten. Ein Fernglas ist jedoch nützlich, um feinere Strukturen zu erkennen oder aber auch um schwache, horizontnahe NLCs sicher nachzuweisen. Letzteres gilt insbesondere, wenn zusätzlich noch niedrige, troposphärische Wolken unterwegs sind. Zur Fotografie von Leuchtenden Nachtwolken ist im Prinzip jede Kamera geeignet, welche manuelle Einstellungen von Belichtungszeit, Blende sowie ISO-Zahl ermöglicht und über ein Weitwinkelobjektiv bzw. ein Zoom-Objektiv mit Weitwinkel verfügt. Da digitale Kompaktkameras bei höheren ISO-Zahlen ein starkes Rauschen produzieren, sollte bevorzugt mit ISO 100 fotografiert werden. Selbst bei voll geöffneter Blende muss man dann mit Belichtungszeiten im Bereich von einer bis zu - je nach Dämmerungsgrad - mehreren Sekunden arbeiten. Daher ist ein Stativ oder zumindest eine geeignete Ablage (Fensterbank, Mauerkrone) für die Kamera unbedingt erforderlich.

Infos und Tipps zur Beobachtung von Leuchtenden Nachtwolken

Ausführliche und leicht verständliche Einführung in die Thematik von Gunnar Schilz

Kurze Beobachtungsanleitung vom Arbeitskreis Meteore e.V. (AKM)

Hervorragende und gut bebilderte englischsprachige Einführung von Martin McKenna

Diskussionsforum des AKM - aktuelle Beobachtungen und hilfreiche Tipps von erfahrenen NLC-Beobachtern

Noctilucent Cloud Observer's Forum - der internationale Beobachter-Treffpunkt

Kalkulation von NLC Positionen, ein cleveres Javascript-Tool von Alexander Wünsche

OSWIN-VHF-Radar Mesosphäre - gibt Anhaltspunkte, ob NLC auftreten könnten

NLC Kamera Netzwerk des IAP Kühlungsborn

Formblatt des AKM zur Beobachtung Leuchtender Nachtwolken

Lohnende Seiten mit Fotos von Leuchtenden Nachtwolken

Spaceweather.com (international ) - wohl die größte Sammlung von NLC-Fotos im Web

Tom Eklund (Finnland)

Richard Fleet (Großbritannien)

P-M Hedén (Schweden)

Matthias Juchert (Österreich) - mit kurzen Berichten

Karl Kaiser (Österreich) - auch ausführliche Berichte und Statistiken

Rainer Kracht (Deutschland)

Benjamin Kühne (Deutschland)

Uwe Müller (Deutschland)

Wissenschaftliche Seiten

Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik e.V. in Kühlungsborn - ein Forschungsschwerpunkt ist die Mesosphäre

Aeronomy of Ice in the Mesosphere (AIM) - Homepage des Satelliten zur Erforschung der NLCs (engl.)

Climate and Weather of the Sun-Earth System (CAWSES-II) - Project 3 PMC/NLC altitude, frequency and brightness changes related to changes in dynamics and chemical composition. (engl.)

Wilfried Schroeder: Some Results of the Study of Noctilucent Clouds in Germany during the years 1967-1997 (engl.)

Olaf Squarra: Leuchtende Nachtwolken / Noctilucent Clouds (NLC)

Observations of Noctilucent Clouds over Germany - Beobachtungen von 1967 - 1987

Observations of Noctilucent Clouds over Germany - Beobachtungen von 1988 - 1995

NLC Archives - Sammlung weltweiter Beobachtungen ab 1996

NLC Sightings - Sammlung der weltweite Beobachtungen der aktuellen Saison

Saison-Rückblicke im AKM-Forum

Rückblick auf die NLC-Saison 2013 in Mitteleuropa

Rückblick auf die NLC-Saison 2012 in Mitteleuropa

Rückblick auf die NLC-Saison 2011 in Mitteleuropa

Rückblick auf die NLC-Saison 2003 in Mitteleuropa

Rückblick auf die NLC-Saison 2002 in Mitteleuropa

Rückblick auf die NLC-Saison 2001 in Mitteleuropa

NLCs der Jahre 1991 - 1993

Auch einen Blick wert

Kurzer Artikel in der deutschen Wikipedia

Sehr ausführlicher und fundierter Artikel mit umfangreichem Quellenverzeichnis in der englischen Wikipedia

Leuchtende Nachtwolken und Täuschende Zirren

Gemeinsames Auftreten von NLCs und Polarlichtern

Unlocking secrets of eerie clouds (BBC)

The secrets of night shining clouds (EarthSky)

Meteor Smoke Makes Strange Clouds (NASA)

NASA Sounding Rocket Observes the Seeds of Noctilucent Clouds (NASA)

The crew of the ISS have been observing electric-blue "noctilucent" clouds hovering on the edge of space (NASA)

Polar Mesospheric Clouds Illuminated by Orbital Sunrise (NASA)

Study finds Space Shuttle exhaust creates night-shining clouds (NASA)

Night-Shining Clouds are Getting Brighter (NASA)

Leuchtende Nachtwolken über ganz Deutschland - Blogbeitrag von Carolin Liefke

Leuchtende Nachtwolken - Kleine Infoseite von Christian Pinter

Leuchtende Nachtwolken in den Social Media

Tägliche Auswertung von Twitter und Facebook präsentiert im Nachtwolken-Report

"Leuchtende Nachtwolken" auf Facebook

"Noctilucent Clouds 2014" auf Facebook

"Noctilucent Clouds 2013" auf Facebook

"Noctilucent Cloud Observers 2012" auf Facebook

"Noctilucent Cloud Observer Network 2011" auf Facebook

Suchergebnisse für "Leuchtende Nachtwolken" und "Noctilucent Clouds" auf Flickr.com

Fotogruppe "Noctilucent Clouds" auf Flickr.com

Suchergebnisse für "Noctilucent Clouds" auf PBase.com

Suchergebnisse für "Leuchtende Nachtwolken" und "Noctilucent Clouds" auf Picasa

Suchergebnisse für "Noctilucent Clouds" auf Vimeo

Playlist "Leuchtende Nachtwolken 2013" auf Youtube (2012, 2011, 2010, 2009, 2006 - 2008)

Literatur

Butler, C. J. (2006): Possible Observations of Noctilucent Clouds by Thomas Romney Robinson. Manuskript, 4 S., Armagh Observatory. (Download als pdf, 475 kb)

Debbe, Carsten, Ludwig, Marco, Mosch, Jörg & Schnabel, Andreas (2009): Leuchtende Nachtwolken über Deutschland. Interstellarum 66, 64-65.

Foerster, W. & Jesse, Otto (1892): Aufforderung zu Beobachtungen der leuchtenden Nachtwolken. Astronomische Nachrichten 130, 425 – 430. (Download als pdf, 575 kb)

Fogle, B. & Haurwitz, B. (1966): Noctilucent Clouds. Space Science Reviews 6 (3), 279 – 340. (Download als pdf, 5.59 mb)

Gadsden, Michael (1982): Noctilucent Clouds. Space Science Reviews 33, 279 – 334. (Download als pdf, 5.51 mb)

Gadsden, Michael (1986): Noctilucent Clouds. Q. Jl R. astr. Soc. 27, 351 – 366. (Download als pdf, 421 kb)

Gadsden, Michael (1998): Can I see Noctilucent Clouds? J. Br. Astr. Soc. 108 (1), 35 - 38. (Download als pdf, 689 kb)

Gadsden, Michael & Parviainen, Pekka (2006): Observing Noctilucent Clouds. 2nd ed., 37 S., Edinburgh. (Download als pdf, 1.0 mb)

Gadsden, Michael & Schröder, Wilfried (1989): Noctilucent clouds. 165 S., Springer-Verlag, New York.

Hahn, Hermann-Michael (2010): Nachtleuchtende Wolken. Jahres-Chronik der Volkssternwarte Vereinigung der Sternfreunde Köln e.V. 2009, 48-49.

Haurwitz, Bernhard (1972): Leuchtende Nachtwolken. Sterne & Weltraum 7/1972, 180 – 182.

Haußmann, Alexander (2007): Positionsbestimmung und sonnenstandsabhängige Sichtbarkeit Leuchtender Nachtwolken (NLC). Unveröff. Manuskript, 21 S., Dresden.

Haußmann, Alexander (2011): Erfahrungen mit der Positionsrekonstruktion von NLC. Meteoros 14 (5), 133-135. (Download als pdf, 3.6 mb)

Hoeppe, Götz (2001): Die blaue Stunde des Ozons. Sterne & Weltraum 8/2001, 632-639.

Hoffmeister, Cuno (1952): Über die "Leuchtenden Nachtwolken". Die Sterne 28 (1/2), 7-15.

Holl, Manfred (2006): Leuchtende Nachtwolken im Sommer 2006. Interstellarum 48, 8.

Jesse, Otto (1886): Aufforderung betreffend Beobachtungen der glänzenden Himmelserscheinungen, welche seit dem Sommer 1885 öfter in Mittel-Europa gesehen worden sind. Astronomische Nachrichten 115, 15 – 16. (Download als pdf, 206 kb)

Jesse, Otto (1896): Die Höhe der leuchtenden Nachtwolken. Astronomische Nachrichten 140, 161 – 168. (Download als pdf, 719 kb)

Juchert, Matthias (2005): Sommernachtselfen - Leuchtende Nachtwolken im Bild. Interstellarum 40, 40-41.

Kaifler, N.; Baumgarten, G., Fiedler, J. & Lübken, F.-J. (2013): Quantification of waves in lidar observations of noctilucent clouds at scales from seconds to minutes. Atmos. Chem. Phys., 13, 11757-11768. (Download als pdf, 4.9 mb)

Kirkwood, S., Dalin, P. & Réchou, A. (2008): Noctilucent clouds observed from the UK and Danmark – trends and variations over 43 years. Ann Geophys. 26, 1243 – 1254. (Download als pdf, 373 kb)

Kosalla, Frank (1995): Leuchtende Nachtwolken. Sterne & Weltraum 6/1995, 477 – 481.

Krause, Stefan (2012a): Leuchtende Nachtwolken über Mitteleuropa (Teil 1). Sternzeit 2/2012, 91-95.

Krause, Stefan (2012b): Leuchtende Nachtwolken über Mitteleuropa (Teil 2). Sternzeit 3/2012, 145-148.

Lattek, R. & Bremer, J. (2013): Occurrence frequencies of polar mesosphere summer echoes observed at 69° N during a full solar cycle. Adv. Radio Sci., 11, 327-332. (Download als pdf, 341 kb)

Leinert, Christoph (1988): Leuchtende Nachtwolken. Sterne & Weltraum 2/1988, 86 – 91.

Lübken, F.-J. (2005): Eisteilchen in 80 – 90 km Höhe: Indikatoren für die niedrigsten Temperaturen in der Erdatmosphäre. Promet 31 (1), 19 – 24. (Download als pdf, 4.02 mb)

Meier, Ludwig (1955): Bearbeitung einer Erscheinung von Leuchtenden Nachtwolken am 12. Juli 1953. Die Sterne 31 (11/12), 230 – 234.

Morris, Ray & Murphy, Damian (2008): The polar mesosphere. Physics Education 43 (4), 366 – 374.

Müllemann, Arno (2004): Temperaturen, Winde und Turbulenz in der polaren Sommermesosphäre. Dissertation, 158 S., Rostock. (Download als pdf, 5.1 mb)

Müller, Natalie (2009): Beobachtung von Fluktuationen im Minutenbereich in leuchtenden Nachtwolken mit dem ALOMAR RMR-Lidar (69° N). Diplomarbeit, 97 S., Heidelberg. (Download als pdf, 8.5 mb)

Neckel, Thorsten (1998): Leuchtende Nachtwolken in der Nacht vom 9. zum 10. Juni 1997. Sterne & Weltraum 7/1998, 666 – 669.

Rendtel, Jürgen & Schröder, Wilfried (1994): Beobachtungen Leuchtender Nachtwolken in den Jahren 1988 - 1993. Die Sterne 70, 132 - 139.

Rendtel, Jürgen & Schröder, Wilfried (1995): Beobachtungen Leuchtender Nachtwolken in den Jahren 1967 - 1987. Die Sterne 71, 101 - 109.

Schröder, Wilfried (1966): Noctilucent Clouds over Germany. Journal of Geophysical Research 71 (13), 3284.

Schröder, Wilfried (1975): Developmental phases of noctilucent clouds research. 64 S., Akademie-Verlag, Berlin.

Schröder, Wilfried (1978): Zur Geschichte der Erforschung der Leuchtenden Nachtwolken. Die Sterne 54 (4), 237-245.

Schröder, Wilfried (1989): Hinweise zur Beobachtung der Leuchtenden Nachtwolken. Die Sterne 65 (2), 112-114.

Schröder, Wilfried (1998): Noctilucent clouds - Observational impacts and theoretical implications. 367 S., Science Edition , Bremen.

Schröder, Wilfried (1999): Were Noctilucent Clouds Caused by the Krakatoa Eruption? A Case Study of the Research Problems before 1885. Bulletin of the American Meteorological Society 80 (10), 2081-2085. (Download als pdf, 68 kb)

Schröder, Wilfried (2001): Otto Jesse and the investigation of noctilucent clouds 115 years ago. Bulletin of the American Meteorological Society 82 (11), 2457-2468. (Download als pdf, 13 mb)

Schröder, Wilfried (2003): Noctilucent clouds (Development, History, Observations). 176 S., Science Edition, Bremen.

Shanklin, Jonathan (1999): An early observation of noctilucent cloud? Journal of the British Astronomical Association 109 (3), 156. (Download als pdf, 173 kb)

Skrivanek, Robert A. & Fechtig, H. (1966): Experimente zur Sammlung von kosmischem Staub. Sterne & Weltraum 1/1966, 4-7.

Steinbrecht, Wolfgang; Winkler, Peter & Offermann, Dirk (2007): Temperaturschwankungen und Planetare Wellen in der Mittleren Atmosphäre. Ozonbulletin des DWD Nr. 115 vom 02.03.2007, 1-2. (Download als pdf, 123 kb)

Thomas, G. E. & Olivero, J. (2001): Noctilucent clouds as possible indicators of global change in the mesosphere. Adv. Space Res. 28 (7), 937-946. (Download als pdf, 1.1 mb)

Traving, Klaus (1997): Leuchtende Nachtwolken. Sterne & Weltraum 12/1997, 1078-1079.

von Zahn, Ulf (2003): Are Noctilucent Clouds Truly a "Miner’s Canary" for Global Change? EOS 84 (28), 261 - 264. (Download als pdf, 246 kb)

Warren, Stephen G.; Thomas, Gary E.; Hernandez, G.; Smith, Roger W. (1997): Noctilucent cloud observed in late April at South Pole Station: Temperature anomaly or meteoritic debris? Journal of Geophysical Research 102 (D2), 1991-2000. (Download als pdf, 3 mb)

Wilms, Henrike (2012): Einfluss von Schwerewellen auf mesosphärische Eisschichten. Masterarbeit, 79 S., Rostock. (Download als pdf, 14.77 mb)

Zalcik, Mark S. (1998): A possible increase in mid-latitude sightings of noctilucent clouds? Journal of the Royal Astronomical Society of Canada 92, 197 – 200. (Download als pdf, 709 kb)

Zeller, Olof (2008): Einfluss der Variationen atmosphärischer Größen und der Ionisation auf mesosphärische Radarechos in polaren und mittleren Breiten. Dissertation, 123 S., Rostock. (Download als pdf, 10.36 mb)

Berichte, Fotos und Videos

Bitte klicken Sie auf die Vorschau-Bilder, um größere Versionen (720 x 540 px) in einem separaten Fenster zu öffnen. Die Informationen zu Ort, Zeit und Kameraeinstellungen erhalten Sie, indem Sie mit dem Cursor auf das jeweilige Vorschaubild zeigen. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, wurden alle Aufnahmen in der Bonner Südstadt und Bonner Innenstadt gemacht (Koordinaten etwa 50°44'N/7°6'E). Zu den einzelnen Beobachtungstagen gibt es kurze Berichte im AKM-Forum, die sich durch Klicken auf das jeweilige Datum in einem separaten Fenster öffnen.

Tabellarische Übersicht: Leuchtende Nachtwolken in Bonn 2013

04.06.2013

04.06.2013, 23:34 MESZ 04.06.2013, 23:36 MESZ 04.06.2013, 23:40 MESZ

Tabellarische Übersicht: Leuchtende Nachtwolken in Bonn 2012

01.07.2012

01.07.2012, 23:16 MESZ 01.07.2012, 23:17 MESZ 01.07.2012, 23:23 MESZ 01.07.2012, 23:29 MESZ

01.07.2012, 23:39 MESZ 01.07.2012, 23:49 MESZ 01.07.2012, 23:59 MESZ 02.07.2012, 00:09 MESZ 02.07.2012, 00:19 MESZ 02.07.2012, 00:29 MESZ 02.07.2012, 00:39 MESZ

26.06.2012

26.06.2012, 23:07 MESZ 26.06.2012, 23:17 MESZ 26.06.2012, 23:27 MESZ 26.06.2012, 23:37 MESZ 26.06.2012, 23:48 MESZ 26.06.2012, 23:57 MESZ

24.06.2012

24.06.2012, 23:46 MESZ

Tabellarische Übersicht: Leuchtende Nachtwolken in Bonn 2011

02.08.2011 (Morgen)

02.08.2011, 04:33 MESZ 02.08.2011, 04:40 MESZ 02.08.2011, 04:48 MESZ

01.08.2011 (Morgen)

01.08.2011, 04:36 MESZ 01.08.2011, 04:42 MESZ 01.08.2011, 04:53 MESZ 01.08.2011, 05:00 MESZ 01.08.2011, 05:10 MESZ

31.07.2011

31.07.2011, 22:30 MESZ

09.07.2011

09.07.2011, 23:27 MESZ 09.07.2011, 23:32 MESZ 09.07.2011, 23:36 MESZ

18.07.2010

18.07.2010, 04:16 MESZ

15.07.2010

15.07.2010, 23:05 MESZ 15.07.2010, 23:13 MESZ

28.06.2010

28.06.2010, 23:30 MESZ 28.06.2010, 23:34 MESZ

15.07.2009 (Abend)

15.07.2009, 22:44 MESZ 15.07.2009, 22:45 MESZ 15.07.2009, 22:50 MESZ 15.07.2009, 23:02 MESZ 15.07.2009, 23:14 MESZ 15.07.2009, 23:17 MESZ 15.07.2009, 23:19 MESZ 15.07.2009, 23:23 MESZ

15.07.2009 (Morgen)

15.07.2009, 04:19 MESZ 15.07.2009, 04:28 MESZ 15.07.2009, 04:24 MESZ 15.07.2009, 04:25 MESZ 15.07.2009, 04:35 MESZ

14.07.2009

14.07.2009, 22:37 MESZ 14.07.2009, 22:49 MESZ 14.07.2009, 22:52 MESZ 14.07.2009, 23:02 MESZ

13.07.2009

13.07.2009, 22:43 MESZ 13.07.2009, 22:48 MESZ, 4s belichtet 13.07.2009, 22:48 MESZ, 10s belichtet

02.07.2009

02.07.2009, 03:58 MESZ 02.07.2009, 03:59 MESZ 02.07.2009, 04:01 MESZ 02.07.2009, 04:02 MESZ 02.07.2009, 04:05 MESZ 02.07.2009, 04:10 MESZ 02.07.2009, 04:20 MESZ 02.07.2009, 04:21 MESZ

25.06.2009

25.06.2009, 23:13 MESZ 25.06.2009, 23:15 MESZ 25.06.2009, 23:16 MESZ

23.06.2009

23.06.2009, 23:24 MESZ 23.06.2009, 23:28 MESZ 23.06.2009, 23:29 MESZ 23.06.2009, 23:30 MESZ 23.06.2009, 23:42 MESZ

14.07.2006

Leuchtende Nachtwolken

FreeCounter by http://www.eurocounter.com
EUROCOUNTER
seit 07.03.2010